Balance finden – in Balance bleiben

Selbst-Fürsorge: sich Gutes tun – für Körper Geist und Seele ist eine ganz wichtige Voraussetzung für ein gelungenes und zufriedenes Leben und deshalb werde ich in meinem Blog diesem Thema auch viel Raum geben. GESUNDHEIT  ist nicht nur die Abwesenheit von Krankheit – sondern sehr viel mehr. Gesundheit bedeutet FRISCH und MUNTER zu sein, einen guten SCHLAF zu haben, ein gutes GEDÄCHTNIS, eine gute VERDAUUNG, eine ausgeglichene STIMMUNG, einen gesunden APPETIT zu haben,  kurz: sich rundum wohl zu fühlen. Das ist nicht selbstverständlich und ergibt sich meist auch nicht von alleine, da uns zu viele externe und interne Faktoren wie Stress, Ärger,  Umwelt, Wetter, ungesunde Ernährung, Konflikte etc aus der Balance bringen. Daher müssen wir selbst aktiv für unser Wohlbefinden sorgen. Ich habe diesbezüglich schon viele unterschiedliche Erfahrungen gesammelt und  bin auch immer offen für Neues.

TCM – also Traditionelle Chinesische Medizin – kenne ich schon lange.  Ich habe mich aber bislang noch nicht näher mit der Ernährung nach TCM auseinander gesetzt, – oder Tuina (eine spezielle Form der Massage) zum Beispiel  –  kannte ich bisher nur vom Hörensagen. Also Zeit auch das kennenzulernen und so begebe ich mich zu Sandra Sauer in ihre Praxis im 1. Bezirk in der Stadiongasse.

Zu Beginn der Behandlung gibt es ein ausführliches Gespräch über die aktuelle Befindlichkeit und eine ausführliche Anamnese, gefolgt von einer genauen Puls-, Zungen- und Gesichtsdiagnostik auf Basis TCM (traditioneller chinesischer Medizin) um so die Ursache für eine eventuell bestehende Dysbalance herauszufinden.
Sandra behandelt ganzheitlich, sucht die Wurzel des Übels und bearbeitet nicht nur das Symptom. Das ist ja häufig der Fehler: wenn wir Kopfschmerzen haben, nehmen wir eine Schmerztablette – die behebt aber nicht die Ursache, den Ursprung des Schmerzes, sondern blockiert nur die Schmerzempfindung.  Mit den Methoden der TCM gelingt es sehr gut in den ersten 1-3 Sitzungen die Ursache für den aktuellen Zustand herauszufinden und genau DORT anzusetzen.  Wenn wir uns nicht wohl fühlen, nicht in unserer Mitte sind, schlecht schlafen, Verdauungs- oder Gewichtsprobleme haben  können die Ursachen  wie erwähnt. EXOGEN (Nässe, Wind, Kälte, Trockenheit, Hitze), ENDOGEN (eine zu lange bestehende oder unterdrückte Emotion, welche den Organismus aus dem Gleichgewicht bringt, wie z.B. Wut, Trauer, Sorge, Angst aber auch Freude) oder die sogenannten Weder/Noch Faktoren wie Stress, Trauma, Ernährung, Lebensweise, sein. Je nachdem was die Ursache für den Zustand ist, arbeitet Sandra mit verschiedensten Methoden. Wesentlich ist ihr dabei,  den Menschen in seiner Ganzheit zu sehen und auch alle Lebensbereiche mit einzubeziehen.

Pulse being taking on a middle aged woman’s wrist, Symbolfoto, fotocredit: Fotolia

Ich darf eine Tuina genießen, gefolgt von einer Akupunkt Massage (die übrigens nichts mit Nadeln zu tun hat!) . Mit einemMetallstab werden die Organe über die Meridiane tonisiert (gestärkt) oder sediert (beruhigt) um vorhandene Blockaden zu lösen und den Organismus wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Danach  noch eine Laser Akupuntur – auch ohne Nadeln…….

Etwa 1 Stunde lang werde ich verwöhnt – Ich bin vollkommen entspannt und fühle mich wunderbar.

Symbolfoto, fotocredit: Fotolia

Der wunderschöne große und hohe Raum mit wunderbarer Stuckatur trägt zweifellos zum Wohlfühl-Ambiente bei, – noch mehr aber die Therapeutin, Sandra, selbst. Mit ihrer ruhigen und angenehmen Art vermittelt sie gleichzeitig ein Gefühl von Kompetenz und Geborgenheit und schafft dadurch eine vertrauensvolle Atmosphäre – die Voraussetzung dafür, dass ich loslassen und entspannen kann. Keine Spur von Alltag,  Stress, Hektik, Druck! Die Welt bleibt draußen – und hier geht es nur um mich und mein Wohlbefinden. wunderbar! Das brauchen wir alle vermutlich öfter …..

Zum Abschluß bekomme ich noch Ernährungstipps und eine Liste mit empfohlenen Lebensmitteln – und solchen die ich besser meiden sollte – kommt nach 2 Tagen per Email. Das ist wirklich persönliche, maßgeschneiderte Betreuung. Die Ernährungsempfehlungen habe ich sofort umgesetzt – insbesondere hat Sandra mir empfohlen zum Frühstück  eine warme Mahlzeit (nicht nur ein warmes Getränk aber „kaltes“ Essen) zu mir zu nehmen, Milchprodukte komplett wegzulassen (insbesondere Käse und Joghurt – beides habe ich bisher gerne gegessen), ebenso „klassische Mehl-Produkte“ ( das bestätigt meine eigenen bisherigen Beobachtungen und Erfahrungen). Tatsächlich habe ich ab dem ersten Tag der Umsetzung positive Veränderungen bemerkt! 🙂

Es geht in die richtige Richtung!

Ich kann das nur empfehlen – als persönliche Regeneration – sowohl als Prävention, damit man fit und gesund bleibt, um sich Gutes zu tun – und natürlich auch, wenn das „System: Körper-Geist-Seele“ nicht rund läuft….. aber vorbeugen ist definitiv besser als heilen! Also am besten gleich anfangen mit der Selbst-Fürsorge!

Vielen Dank an Sandra Sauer für die wunderbare Behandlung.

Sandra Sauer
Tuina Praktikerin
Tuina & Kinder Tuina Massage, Meridian- & Akupunktbehandlungen,
5 Elemente Ernährung, Gesunderhaltung, Lebensfreude, Lebendigkeit, Ganzheitlich
Stadiongasse 5/2a, Wien, 1010 +43676 48 88 032
https://www.facebook.com/PraxisSandraSauer/
Fotocredits: Pixabay

Merken

Merken

KUNST-volles Frühstück im KUNSThistorischen Museum

Wenn die beste und langjährigste Freundin (ich vermeide hier bewusst die Formulierung „älteste“ 😉 !  ) , die selbst immer liebevolle und großzügige Geschenke macht, Geburtstag hat , dann will ich mir etwas Besonderes einfallen lassen. Der Geburtstag fällt praktischerweise auf einen Sonntag – das eröffnet Möglichkeiten – und so lade ich sie samt Ehemann zu einem wunderbaren Frühstück ins Kunsthistorische Museum ein, denn allein die Location und das Ambiente ist schon etwas Besonderes! Wo kann man sonst schon in so kunst- und prachtvoller Umgebung frühstücken (außer vielleicht im Louvre in Paris). Treffpunkt 10:00 bei der ehrwürdigen Kaiserin Maria Theresia, die heuer ihr 300 Jahr Jubiläum feiert, zwischen den beiden Museen. Da ich die Eintrittskarten zum Museum bereits habe, kommen wir rasch und bequem an der Touristenschlange vorbei direkt ins Museum und werden sofort vom imposanten Eindruck der Eingangshalle gefangen genommen. Dann geht es über die Marmortreppen hinauf in den ersten Stock

 

IMG_9129

und nehmen an einem der Tische unter der beeindruckenden Kuppel Platz. Sehr zuvorkommend und freundlichen werden wir nach unseren Wünschen gefragt und wählen aus der kleinen aber feinen Frühstückskarte :

Einen KUNSTVOLLER START auf der Etagere serviert mit
Ei im Glas, besonders nett serviert in einem Ei aus Glas 🙂
IMG_9119
Butter und Kümmelbratenaufstrich, Marmelade und Honig aus dem Hause Staud’s, Beinschinken vom Thum, Graved Lachs, Schafkäse-Terrine mit Basilikum, Cremiges Joghurt mit Honig und Granola, Frischer Obstsalat, Wiener Guglhupf
Gebäckauswahl, (Semmel, Schwarzbrot, Toast und Croissant)
Einen VITAMIN-TURM in der Glaspyramide serviert, mit
Muntermacher Smoothie, Frischer Obstsalat, Cremiges Joghurt mit Honig und Granola,
Eiweiß-Brot mit Antipasti Gemüse, Sprossen und Ziegenfrischkäse

und ein Ham and Eggs

IMG_9114
alles schmeckt vorzüglich, ebenso wie Tee und Kaffee. Erfreulicherweise gibt es auch frisch gepressten Zitronensaft zum Mineralwasser und zum Tee.Dieses Frühstück ist wahrlich und Kunstgenuss für das Auge und den Mund! absolut empfehlenswert.
Im Anschluß machen wir noch eine Runde durch die Gemäldegalerie – auch wenn man sie schon oft gesehen hat: immer wieder ein Erlebnis!
Danke für die Einladung zu „Kunst und Kunst und Genuss im Museum“.
In Kooperation mit www.goodmorningvienna.at
Foto Credits: Sonja Littig-Wengersky

Merken

Merken

Alles blüht! – sogar der Tee im Glas :-) !

Ich liebe Tee! Von schwarz über weiß und grün bis hin zu diversen Kräutertees. Natürlich sollen sie sein, möglichst bio – und frei von künstlichen Aromen (obwohl es da wenige Ausnahmen gibt, z.B. den Highland Toffee 😉 – aber darüber ein anderes Mal!).

Diesmal habe ich im Teehaus Demmer etwas Besonderes entdeckt:  Teeblumen, und konnte nicht widerstehen …

 Bei allen Teesorten kommt es immer auf die richtige Zubereitung und auch auf die richtige Teekanne an – und gerade bei Teeblumen ist das besonders wichtig, damit sie ihr volle Pracht entwickeln können – fürs Auge und für den Gaumen. Daher sollte man bei der Zubereitung  auf einiges achten. Die richtige Wassertemperatur für Teeblumen beträgt nicht mehr als 80-90°C haben. Vor der Zubereitung sollte die Teekanne immer (bei jeder Teesorte!) vorgewärmt werden, also  mit kochendem Wasser ausgespült werden. Das macht die Kanne warm und vertreibt störende Gerüche und begünstigt so die Entwicklung des Teearomas!

Am schönsten erblüht die Teeblume in einer Teekanne aus Glas, die groß genug sein sollte, damit die Blüte genug Platz um voll aufzugehen und ihre ganze Schönheit zu entfalten. Hier geniesst zuerst das Auge – dann die Nase und der Gaumen. Gießen Sie ca. 500-800 ml heißes, nicht mehr siedendes Wasser (optimale Temperatur etwa 80-90 Grad) in eine Glaskanne und legen Sie die Teeblütenkugel hinein…..  dann braucht es etwas Geduld , bis die Blume vollständig aufgegangen ist,  das kann je nach Form und Größe der Blüte ca. 5 bis 10 Minuten dauern. hier seht ihr das Erblühen von 2 verschiedenen Sorten:

 

CHINA TEEBLUME LILIE-JASMIN Fotocredit: Aurelia Littig

und

CHINA TEEBLUME MARIGOLD  Fotocredit: Sonja Littig-Wengersky

 

Sind sie nicht zauberhaft!! und ich genieße es Ihnen dabei zuzusehen, wie sie ihre Schönheit langsam entfalten!

Dann könnt Ihr den Tee wie gewohnt in Gläser oder Tassen gießen und das wundervolle Aroma genießen. Die Teeblume kann  bis zu viermal aufgegossen werden. Teekenner sagen, dass der 2. Aufguß der beste ist. Den mag ich persönlich auch beim grünen und beim weißen Tee am liebsten . Eine Freundin von mir gießt den ersten Aufguß sogar weg – und verwendet ihn zum Kräuter und Blumen düngen ….

 

Vielen Dank an das Teehaus Demmer für die Teeverkostung.

 

 

Merken

Merken

Merken

Ostern in der Vase

Spätestens ab Palmsonntag herrscht in meiner Wohnung Osterstimmung. Unser Hase „Cornelius“ darf aus dem Keller wieder auf seinen Stammplatz auf der Treppe,

die kleine Hasenfamilie bezieht den Esstisch und natürlich dürfen die passenden frischen Schnittblumen nicht fehlen. Welche Farbe hat Ostern? – BUNT! – so wie der Frühling: wie die letzten gelben Forsythien neben den ersten lila Fliederblüten, die pink Zierkirsche neben dem zart rosa-weiß blühenden Apfelbaum, die prachtvollen Magnolien und meine Stiefmütterchen am Fenster.IMG_9097

Diese fröhlich-bunte Farbenmischung habe ich mir auch ins Haus geholt – in jedes Zimmer eine andere Farbe.Rosa für meine Tochter, IMG_9078

Orange in der Küche,

IMG_9084 gelb im Wohnzimmer

IMG_9081

und weiß in meinem Zimmer.

IMG_9088

Der Osterhase kann kommen 🙂 – und weiß auch schon wo er blumige Verstecke findet :-).

 

Vielen Dank an Klimesch for moments für die Ostersträuße

Fotocredit: Sonja Littig-Wengersky, Aurelia Littig

Lila Zauber – Die Iris

Blumen sind das Lächeln der Erde und für mich sind sie sichtbare Lebensfreude. Daher habe ich auch immer zur Jahreszeit passend frische Blumen zu Hause. Sie bringen Farbe und Leben ins Haus und erfreuen mich bei jedem Anblick. So wie beim Kochen und Essen, gehe ich auch hier mir dem saisonalen Angebot und achte auf Nachhaltigkeit  und ich werde euch ab sofort hier auf meinem Blog an meinem Blumen Jahreskreis teilhaben lassen und immer berichten, was gerade aktuell und frisch auf dem Markt ist und bei mir in der Vase steht. Der Jänner beginnt noch mit Topfpflanzen mit vielen bunten Primeln, dann folgt die Gott sei Dank lange Saison der Tulpen, danach die Narzissen und wenn diese endet, kommt die Zeit der Iris, die ich ganz besonders liebe. Sie zählten schon in meiner Kindheit zu meinen absoluten Lieblingsblumen mit Ihrem wunderbaren Farbe zwischen blau und lila, dem gelben Herz in der Mitte  und der markanten Form der Blüte. 

Iris sehen sowohl als riesiger Strauß  in einer großen Vase, als auch in schmalen hohen zierlichen Vasen zu dritt großartig und elegant aus und  verbreiten ein besonderes Flair.

Wichtig ist auch bei Blumen  die richtige Pflege. Praktische Tipps zur Blumenpflege findet ihr hier. 

An erster Stelle steht eine saubere Vase, gründlich gereinigt, damit keine Rückstände der letzten Blumenpracht die frischen Blumen beeinträchtigen. Wenn die nicht mehr frischen Blumen ausgetauscht werden, Wäsche ich die Vase zunächst von Hand gründen mit einer Bürste aus, dann lasse ich ein Gemisch aus Essig, oder Essigessenz mit Wasser eine Zeit in der Wäsche stehen (das löst Kalkbelag und Algenrückstände) Vasen die in den Geschirrspüler passen und auch hinein dürfen, werden dort noch einer Reinigung unterzogen. Dann sind sie bereit für einen neune Blumenstrauß.

Frische Blumen müssen ausnahmslos und immer frisch angeschnitten werden, bevor sie in die Vase kommen. Am besten mit einem scharfen Messer, da mit einer Schere möglicherweise die Gefäße zerquetscht werden und die Blume nicht ausreichend Wasser aufnehmen kann. Rosen kann man, sofern man eine wirklich gute und scharfe Rosenschere hat, damit kürzen.  Ganz wichtig ist es, alle Blätter am unteren Ende zu entfernen, damit dass  keine Blätter im Wasser, weil diese dazu führen, dass das Wasser schneller schlecht wird. Die Mühen lohnt sich definitiv!!  Wenn ein
Frischhaltemittel bei den Blumen dabei war , kommt dieses zuerst in die Vase, wir in wenig warmen Wasser aufgelöst und dann wird die Vase mit Wasser aufgefüllt, wobei Tulpen zum Beispiel wenig kaltes Wasser lieben (das dann regelmäßig aufgefüllt oder gewechselt werden muss), andere Blumen lieben lauwarmes Wasser ( zum Beispiel Flieder oder Forsythien und alle die einen holzigen Stamm habe) . Meine wunderbaren Iris sind bis zu 12 Tagen haltbar, wenn sie richtig gepflegt werden. Zu Anfang lieben sie kaltes Wasser, eventuell mit einigen Eiswürfeln. Ich wechsle das Wasser alle zwei Tage, vor allem  wenn in gemischten Sträußen unterschiedliche Blumenarten dabei stehen. Diesmal dürfen meine Prachtexemplare die Vase für sich alleine haben, was ihnen sicherlich gut tut, denn nicht alle Blumensorten, die zwar in der Kombination wunderschön aussehen, vertragen sich miteinander. In meiner Jugend war zum Beispiel die Kombination von Iris mit rosa Rosen und ggf. Schleierkraut sehr beliebt, das hat sich aber in der Vase nicht lange gehalten, weil die beiden Sorten sich nicht gut vertragen.

Wenn ihr auch so schöne Iris zu Hause haben wollt: Ihr bekommt sie bei Merkur und Billa von  „Klimesch for moments“ .

Vielen Dank an „Klimesch für Moments“ für die wunderbaren Blumen und hilfreichen Expertentipps.

Foto Credit: Aurelia Littig, Sonja Littig-Wengersky

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Großes Frühstück in großer Runde

Andere haben eine große Familie – wir haben liebe Nachbarn. Seit 25 Jahren fast Tür an Tür – sind unsere Kinder gemeinsam aufgewachsen, meine Tochter und ihre 5 besten Freundinnen waren unzertrennbar. Jetzt sind sie in unterschiedliche Richtungen zum Studieren verstreut  – aber immer noch BFFE = best friends for ever 🙂 . Seit sie flügge sind und wir Eltern nicht mehr gemeinsam am Spielplatz sitzen, uns nicht mehr mit Mittagessensversorgung oder Nachmittagsbetreuung gegenseitig aushelfen, sehen wir „Alten“ einander viel zu selten. Höchste Zeit das zu ändern. Daher habe ich den „harten Kern“ der Ureinwohner unserer Reihenhausanlage zu einem Frühstück eingeladen. Samstag 10:00 – 15 Personen. Der jüngste 6 – die Älteste 61 ( aber nur an Jahren 😉 )  – ich.

15 Personen aller Altersgruppen, mit „Alles-Essern“ und Veganern, die meisten ernähren sich sehr bewusst: möglichst bio, regional, saisonal so wie auch wir. Das braucht schon eine größere Menge und Auswahl. Wie schon öfter vertraue ich auch hier auf hausbrot.at, insbesondere weil hausbrot.at mein heiß geliebtes Brot und Gebäck von JOSEPH Brot vom Pheinsten  in der Früh direkt an die Wohnungstür liefert und ich nicht extra zu JOSEPH  auf der Landstraßer Hauptstraße bzw. einem Bioladen der JOSEPH BROT führt, fahren muß. Wir haben eine reichliche Auswahl an unterschiedlichen Brotsorten, dazu wunderbare mürbe Kipferln und Handsemmeln aus dem Dampfofen.

Man schmeckt den Unterschied! Ausnahmesweise haben wir aus Zeitmangel nicht selbst gebacken und bei JOSEPH auch einen Gugelhupf bestellt – phänomenal 🙂 – besser als mein eigener …

In der pünktlich vor 07:30 gelieferten Kiste waren ausserdem noch Bio-Eier, 5 verschiedene Hink-Pasteten,

IMG_8826 2 Liter frischer Orangensaft (der hat uns ja schon beim Valentinstag-Frühstück so gut geschmeckt! – wirklich wie selbst frisch gepresst!!)IMG_8824

und 2 Liter Milch. Aus Gründen der Frischhaltung liefert hausbrot.at keinen Schinken, Käse und Butter. Das ist aber kein Problem, das  habe ich am Vortag zu Fuß ums Eck selbst erledigt, und diese Dinge sind ja auch nicht schwer zu tragen!

Hingegen die gelieferte Kiste hatte geschätzte 10 kg …. Das hätte ich definitiv nicht gerne selbst nach Hause transportiert .  Marmelade, Honig, Müsli, diversen Tee und Kaffee  etc. haben wir zu Hause (aber auch diese Produkte könnte hausbrot.at bei Bedarf  morgens an die Wohnungstür liefern) und so steht dem Genießen nichts mehr im Wege.  Toby bereichert mit Aurelias Hilfe die Köstlichkeiten noch mit seiner Spezialität „Eiern Benedict“ (mein absoluter Favorit).

Was der Jugend besonders gut gefällt, ist, dass mein bei hausbrot.at bestimmte Produkte sogar bis 20:00 des Vortages bestellen kann (sofern man bereits registrierter Kund mit überprüfter Adresse ist) und ganz allgemein immer bis 15:00 des Vortages. Vergessen einzukaufen? Kühlschrank leer? Brot, Gebäck, Milch, Eier kommt an die Wohnungstür 🙂

Mein JOSEPH BROT lasse ich mir jetzt immer von hausbrot.at liefern und spare mir den extra Weg mit Parkplatzssuche…

Bis 13:00 haben wir gegessen, geplaudert und alte Erinnerungen aufgefrischt.  Nett war es und geschmeckt hat es! Und hasubrot.at ist und bleibt mein Hausfreund 😉

IMG_8823

In Kooperation mit goodmorningvienna.at und hausbrot.at

Fotocredit: Aurelia Littig

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Frühstück an der Wohnungstür

Mein Zeitung bekomme ich ja täglich an die Wohnungstür .. aber welche große Überraschung und Freude, letzten Dienstag – 14.2. VALENTINSTAG – als ich früh morgens noch ganz verschlafen die Haustür öffne, um wie immer die Zeitung herein zu holen, meine Nase zwecks Wetter- und Temperatur-Test an die frische Luft zu stecken und  um durchzulüften – als ein großer Karton vor der Tür steht …. und an der Türschnalle 2 Säcke hängen …

 

„Wach ich oder träum ich – es ist ja noch nicht Ostern ;-)“ – frage ich mich, als die beste aller Töchter  (wieso ist die um diese Zeit schon wach ??? ) ruft : „Überraschung! Alles Gute zum Valentinstag!“

Welche Freude! Der große Karton entpuppt sich als sichere Transportverpackung für einen riesigen Blumenstraußimg_8421

und in den beiden Einkaufssackerln sind die Zutaten für ein wunderbares Frühstück!  Aurelia, die Kluge, hat bei HAUSBROT    ein spezielles Valentinstag-Frühstück und Blumen bestellt. Und sie hat sich den Wecker so früh gestellt, damit wir auch noch gemütlich gemeinsam das herrliche Frühstück geniessen können. Sie hat natürlich bedacht, dass ich Bio-Brot von JOSEPH Brot vom Pheinsten liebe. Toll, dass das im Sortiment von HAUSBROT ist,  ebenso wie frisches Obst, exzellenter frisch gepresster Orangensaft, Croissants  und Gebäck von der Bäckerei Felber, und ein Piccolo Schlumberger Sekt – das heben wir für abends auf! 06:30 ist dafür definitiv  doch zu früh 😉

Danke mein liebes Kind für die Tolle Idee und Überraschung ! Und HAUSBROT FRÜHSTÜCK AN DER WOHNUNGSTÜR  werden wir jetzt öfter nützen – insbesondere für das JOSEPH-BROT… Fortsetzung folgt sicher 🙂

Und ich kann es Euch wirklich empfehlen!

Fotocredit: Aurelia Littig

Merken

Merken

Merken

Merken

Tauernspa Therme Kaprun – ein wunderbares Thermen-Wochenende Gast-Blog von Tochter Aurelia

ZEIT ZU ZWEIT

Gast Blog von Tochter Aurelia

Seit meine Mama  die geniale Idee hatte, ihren Blog Lebens s Erfahrungen zu schreiben, bin ich für die Fotos zuständig  und habe das Glück , mit ihr im Auftrag von GOODMORNINGVIENNA frühstücken zu gehen. Nun wird es langsam Zeit, dass ich mich auch schreibender Weise in die Blogger Welt begebe. Voilà:  hier mein erster Artikel, auf den hoffentlich noch viele folgen werden 🙂

Mein Freund Toby und ich sind wahre Thermenliebhaber. Sehr oft und gerne fahren wir in verschiedenste Thermen, um teilweise nur für einen Tag so richtig zu entspannen und die Seele baumeln zu lassen.  Von der TAUENRSPA THEREME KAPRUN hatten wir schon viel gehört und uns deswegen dazu entschlossen, ein Wochenende im  zur Thermen gehörenden  Hotel zu verbringen. Mit großen Erwartungen sind wir hin gefahren – und wir können jetzt schon verraten: wir haben es sehr genossen,  alles was wir davor gelesen und gehört hatten hat sich bestätigt  und das Geld war es auf jeden Fall wert.

therme-innen-cut

Begonnen hat das Wochenende schon äußerst angenehm bei einem sehr netten und freundlichen Check In an der Rezeption. Großer Pluspunkt und ein exzellenter Service durch das Hotel, besonders im Winter: wir dürfen die Garage gratis benutzen.

Ursprünglich hatten wir ein Doppelzimmer Panorama gebucht, mit Blick aus dem Bett auf die wunderschönen, schon leicht verschneiten Alpen. Jedoch war uns dann (ja wir geben es offen und ehrlich zu), wichtig, vom Bett aus fernsehen zu können, und das geht bei den tollen Zimmern mit Blick aus dem Bett auf die Alpen leider nicht. Somit haben wir dann ein wunderbares Doppelzimmer Premium bekommen, mit einem modernen Bad und auch einem prachtvollen Blick auf die Berge, allerdings muss man um diesen Blick zu genießen, den Kopf im Bett um 45 Grad drehen.

Am Nachmittag geht es gleich in die hoteleigene Therme, die uns durch ihre elegante, stilvolle Art von Anfang an begeistert hat. Berühmt ist der Sky Pool im 3. Stock mit Blick auf die Berge, und das ist unschlagbar: im Pool im Freien zu liegen, in einer gewissen Art und Weise zu schweben und rundherum nur die Berge. Noch mehr begeistert waren wir jedoch von den zwei Panorama Saunen, mit verglaster Außenwand (ebenfalls im 3. Stock), und ebenfalls mit Blick auf die Berge. Die Saunabänke sind so ausgerichtet, dass man bequem liegend genau gerade aus die Bergkette sieht. Ein tolles Wohlfühlerlebnis, sage ich euch. Spätestens jetzt hatten wir den Stress beiseite gelegt und uns ganz der Entspannung und Erholung hingegeben.

Ganz entspannt ging es dann zum Abendessen. Im Hotel gibt es jeweils  ein Suppen-, Salat- und ein riesen Nachspeisen-Buffet (das ist genau das Richtige für mich), Vorspeise und Hauptspeise wählt man à la carte. Wir sind begeistert von der wirklich großen Auswahl am Buffet und besonders das Salat Buffet hat es uns angetan: eine riesige Auswahl an Salaten, Gemüse und Dressings, und es ist auch wirklich gut und frisch.  Für jene, die keine so großen Naschkatzen sind wie ich,  wartet ein großes Käsebuffet. Wir rollen  förmlich nach dem Abendessen ins Zimmer, –  ich glücklich mit einem „Bum Bum Eis“ in der Hand, welches mich an meine Kindheit erinnert.

Auf Grund der guten Erfahrung mit dem Abendessen haben wir entsprechend große Erwartungen  an das Frühstücksbuffet,  Und diese werden auch zur Genüge erfüllt!  Wie auch das Buffet am Abend bietet das Frühstücksbuffet eine sehr große Auswahl an frischem Brot und Gebäck, frischen Säften, diversen kalten Platten und natürlich auch Front Cooking mit verschiedenen Eiergerichten.  Es gibt auch zum Früstück süße Speisen und so werden unsere Bäuche wieder gefüllt, bis nichts mehr reinpasst.

cheese-platter-cut

Wir watscheln nun endlich in die Therme und können es kaum erwarten. Zuerst schauen wir uns einmal um und begutachten alles, und schon da fällt uns auf, dass die Therme fast leer ist. Ja, es ist zwar Montag, aber der kommende Donnerstag ist ein Feiertag und somit hätten wir mit viel mehr Leuten gerechnet.  Wir haben  beide noch nie eine so leere Therme erlebt, und wir müssen sagen, dass das nochmal ein Pluspunkt oben drauf war und sehr zum Entspannen beigetragen hat. Es ist ruhig und wir haben mehr als genug Platzmöglichkeiten. Begeistert sind wir von Anfang an vom Solebecken im Freien. Nochdazu scheint die Sonne so sehr, dass man das Gefühl hat, in der Karibik zu liegen.

Und auch mit dem Wetter haben wir sehr großes Glück. Dann geht es gleich weiter zu unseren gebuchten Massagen, eine Alpine Rückenmassage und einer Alpin Stone Rückenmassage, die ich schon seit Ewigkeiten einmal ausprobieren möchte. Beide Massagen sind sehr entspannend und wohltuend und so fühlen wir uns noch eine Spur mehr erholt. Anschließend machen wir es uns im wunderschönen Ruheraum „Waldblick“ gemütlich und genießen die Ruhe.

Danach geht es noch in den Saunabereich, der keine Wünsche offen lässt. Ob finnische Sauna, die Biosauna oder die Backofen-Sauna, in der Kekse oder auch Brot gebacken werden, die die Gäste direkt im Anschluss verzehren können. Eine Besonderheit ist das Sole-Laconium mit einer Temperatur von 55 Grad genauso wie das Aromadampfbad, das Toby ganz glücklich macht.

Die Aufgüsse, welche in einer großen Vielfalt angeboten werden, erwarten uns am nächsten Tag, und bilden einen perfekten Abschluss des verlängerten Wohlfühl-Wochenendes.

Die Berglandschaft in der Umgebung  schafft ein einmaliges und unbeschreibliches Gefühl der Entspannung. Die Therme ist eine der schönsten, die wir je besucht haben, und besonders entspannend war, dass es so leer war. Ich habe besonders genossen,  mich nach einem gemütlichen Thermentag  nicht sofort wieder ins Auto setzen zu müssen, sondern genüsslich im Bademantel ins Bett zu fallen. Weil wir so entspannt und im Urlaubsfeeling waren , haben wir dann spontan entschlossen unseren Urlaub zu verlängern, indem wir in das nahe gelegene Innsbruck weitergefahren sind. Somit hat uns die Therme eine wunderschöne Woche beschert und wir werden, und haben auch schon, die Therme auf jeden Fall weiterempfehlen.

Foto 06.12.16, 12 50 49.jpg

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Advent wie früher

Angeblich ist der Advent „die stillste Zeit im Jahr“ …  das war einmal so – in meiner Kindheit in den späten 50er und frühen 60er Jahren. Da war die Vorweihnachtszeit und insbesondere der Weihnachtsabend ein besinnliches Fest mit viel Zeit in und für die Familie. Spätestens in  den  70er hat sich das geändert und der Advent wurde zur hektischsten Zeit des Jahres mit Gehetze und Gedränge.. , lange Einkaufssamstage, drängen in den Einkaufszentren, statt mit den Kindern zu spielen , schöne Abende miteinander zu verbringen, zu spielen , basteln , backen … geht die wilde Jagd auf Geschenke los … das Wesentliche ist dabei auf der Strecke geblieben: die Zeit mit der Familie! Es gibt auf Facebook derzeit ein berührendes Weihnachts Video von Edeka das genau das aufzeigt. Hier der Link dazu:

„muss noch dies, muss noch das, muss noch jenes, …..

und traurige Kinderaugen…

Wir haben uns Gott sie Dank in unserer Familie so weit wie möglich dieser Hektik entzogen und den Advent zelebriert. Dazu gehören traditionelle Treffen in der Vorweihnachtszeit mit den engsten Freunden, Einladungen zum Adventtee bei uns zu Hause und gemütliche Tee-Stunden.

Und ich möchte heute mit euch etwas teilen, das ich entdeckt habe:

Ein kostenloses Ebook für den wunderschönen gemeinsamen Advent in der Familie, das mir aus dem Herzen spricht!  Danke an die Bloggerin und Autorin mit deren Erlaubnis ich das hier teile:

Heute bin ich ziemlich aufgeregt und etwas nervös, denn es ist endlich soweit! Mein erstes eBook erscheint – ich kann es…

Posted by Jubeltage – Das Leben feiern on Tuesday, November 22, 2016

Ich wünsche Euch in diesem Sinne einen schönen, ruhigen Advent mit viel Zeit, für das was wirklich wichtig ist….

Sonja

Fotocredit: Aurelia Littig

Merken

Merken

Merken

Hansen

LOGO goddmorningviennaIn den ehrwürdigen Hallen der Wiener Börse direkt an der Ringstraße befindet sich das Restaurant HANSEN, – benannt nach dem berühmten Architekten Theophil Hansen , der die Wiener Börse erbaut und mit dem Stil maßgeblich die Architektur der Wiener Ringstraße geprägt hat. Zweifellos ist dieses Lokal etwas ganz Besonderes – nicht nur wegen der Location und der Nachbarschaft zur direkt im der gleichen Gewölbe angrenzenden Nobel- und Edel – Gärtnerei Lederleithner, sondern selbstverständlich auch durch die professionelle Führung der freundlichen Gastgeber, das Ehepaar Doppler. Ich habe das Hansen bereits kurz nach seiner Eröffnung vor 19 Jahren kennen gelernt und kann kaum glauben, dass das schon so lange her ist. Leider war ich schon viel zu lange nicht mehr da – aber das ändert sich jetzt definitiv!  Die Atmosphäre ist einzigartig – sowohl wegen der Architektur aber eben auch wegen der Dekoration mit den zart duftenden Blumen und des außergewöhnlichen Raumklimas.

Es ist die richtige Einstimmung auf das vorzügliche Frühstück! Hier stellt sich ganz nach Wunsch, Gusto und Laune aus einzelnen Speisen sein Frühstück  selbst zusammen. Wer die Wahl hat, hat die Qual. Gott sei Dank sind wir heute wieder einmal zu dritt – denn es wäre schade, wenn wir uns hier nicht reichlich durchkosten könnten – oder Gott behüte etwas übrig lassen müssten. Nein, das ginge gar nicht, bei dieser wunderbaren Qualität.

Tee und Kaffe sind ausgezeichnet und werden sofort gebracht ebenso wie ein Krug Wasser, der auch laufend  frisch nachgebracht wird.

Aurelia wählt klarerweise ihr geliebtes Rührei mit Trüffel,  Peter den Frühstücksburger (die  Portion ist grad richtig für einen Mann mit großem Hunger 😉 )  und  ich ein Rührei mit getrockneten Tomaten und Grana,

img_8208img_8214img_8212dazu eine Portion ganz köstlichen knusprigst gebratenen Speck mit Rosmarin. CRISPY ist das passende Wort dafür, ich knuspere vor mich hin und strahle.img_8210

Gott sei Dank essen die beiden Anderen keinen Speck. Obwohl die Portion reichlich ist – hergeben würde ich nur ungern etwas davon…  Manchmal hat man Glück 🙂  und das doppelt, weil ich trotzdem kosten darf – und ich finde, dass der Burger hervorragend mundet. Den esse ich das nächste Mal.

Nachspeise muss sein – auch beim Frühstück. Wir bestellen:  French Toast mit Ahornsirup, Griechisches Joghurt mit frischen Feigen und Honig,  Porridge mit Himbeeren und lassen die Teller rundum gehen .

Dazu  verkosten  wir sowohl ein Glas Prosecco als auch ein Glas Sekt – beides sehr empfehlenswert. Danke für das Verwöhnprogramm !img_8233

Am Schluß gehen wir natürlich Blumen kaufen. Geht ja gar nicht anders hier ….

Bis bald –  heute ist nicht alle Tage … etc. etc. 😉 und außerdem gibt`s hier ja nicht nur Frühstück! 🙂

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken